Osterspaziergang 2016

Fluchtursachen beseitigen und Menschenrechte umsetzen!

Ostermontag, 28. März, 11-13 Uhr

Wir fordern:
Schutz und menschenwürdige Aufnahme von Menschen auf der Flucht
Keine Beteiligung der Bundeswehr am sogenannten Krieg gegen den Terror in Afghanistan, Syrien, Irak, Mali und der Türkei
Einhaltung von Grundgesetz und Völkerrecht
Stopp aller Waffen- und Munitionsexporte, insbesondere in den Nahen Osten
Keine Zusammenarbeit mit den diktatorischen Regimes, die den „IS“ und andere Terrormilizen unterstützen
Eine aktive Friedens- und Sicherheitspolitik in Europa unter Einbeziehung Russlands Entwicklung von fairer, partnerschaftlicher Kooperation auf den Ebenen von Wirtschaft, Kultur und Politik
Kampf gegen die Ursachen von Terror und Gewalt und Einsatz für soziale Gerechtigkeit weltweit
Unterstützung ziviler Konfliktlösungen, Verhandlungen, Stärkung von internationalen
Verhandlungsprozessen, statt auf militärische Lösungen zu setzen

Wir fordern in Marburg:
Rückbau des Kriegsdenkmals in Bortshausen
Ehrendes Gedenken an die Opfer der Marburger Jäger
Intensivierung der Kontakte in die belgische Stadt Dinant
Eine offizielle Entschuldigung bei den Bürger/innen der polnischen Stadt Königshütte

Auftakt: 11 Uhr, Friedrichsplatz
Zwischenkundgebung: Elisabeth-Blochmann-Platz,
Abschlusskundgebung: 12.30 Uhr, “Kriegerdenkmal” im Schülerpark

Es werden sprechen: Rosemarie Barth, Christliche Friedensinitiative
Marburg, Peter Donatus, Journalist, Sevim Dağdelen, MdB (DIE LINKE)
Karsten Engewald, Bürgerinitiative gegen das Kriegsdenkmal in Bortshausen
Pit Metz, Vorsitzender des DGB Kreis Marburg-Biedenkopf
Moderation: Jan Schalauske, Bündnis „Nein zum Krieg“

Danach: geselliges Beisammensein im Haus der Ortenberggemeinde

Aufruf als PDF: Flyer_Osterspaziergang_2016

Osterspaziergang_2016

 

Advertisements